You take the blue pill, the story ends. You wake up in your bed and believe whatever you want to believe. You take the red pill, you stay in Wonderland, and I show you how deep the rabbit hole goes.

Morpheus zu Neo, Matrix

Red-Pilling beschreibt also den Prozess der Erleuchtung und Aufklärung aus dem tiefen Dornröschenschlaf der glückseligen Ignoranz.

 

Gibt es DIE eine Red-Pill?

Aber gibt es die eine große Red-Pill? Insbesondere intelligente Menschen lassen sich gut durch Fakten aufwecken. Aber nicht alle sind so schlau und kritisch. Jeder Mensch ist anders, deswegen gibt es auch nicht die eine Red-Pill, die bei jedem funktioniert. Und viel wichtiger als die Red-Pill ist die Kunst des Red-Pillings. Wie man jemand die Red-Pill verabreicht ist meistens viel wichtiger, als die Red-Pill an sich.

Im folgenden sollen ein paar Red-Pilling-Techniken beschrieben werden. Manche Dinge sind sehr trivial, aber man sollte sie sich immer wieder in Erinnerung rufen. Weil manchmal vergisst man sie schlicht, oder man lässt sich von seiner Leidenschaft hinwegtragen.

 

Die ersten vier Punkte sind Allgemeinplätze, die aber trotzdem wichtig sind:

 

1) Die Zielgruppe

Einen grünen Betonkopf wirst Du nur schwer red-pillen können. Am besten sucht man sich also Menschen, mit denen man bereits ein Vertrauensverhältnis hat und solche die man auch öfters sieht, bzw öfters Kontakt hat. Freunde und Familie sind also bevorzugte Empfänger für die Aufklärung.

Auch gibt es große Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Während Männer meist eher auf Information reagieren, sprechen Frauen und feminisierte Männer eher auf Emotionales an. Also Bilder statt Zahlen, Metaphern statt Statistiken.

2) Lass Dir Zeit

Red-Pilling ist oftmals ein Prozess, selten wird man jemand in einer halben Stunde zur Erleuchtung führen. Manche nie. Fange langsam an und wenn Du merkst, es besteht Interesse, kannst Du Deinen Einsatz verintensivieren.

Also Schritt für Schritt, nichts überstürzen, lass Dir Zeit.

3) Aufrichtigkeit

Auch das ist trivial und sollte selbstverständlich sein: Wichtig ist es immer aufrichtig und ehrlich zu sein. Was ja nicht schwer ist, weil wir eben die Fakten auf unserer Seite haben und nicht wie MSM, Staatsfunk, Google und das Politkartell ständig die Fakten verdrehen müssen, um sie dem Narrativ anzupassen. Spreade keine Lügen und Fake-News, wie unsere „Qualitätsmedien“, sondern bleibe immer bei der Wahrheit. Das ist auf lange Sicht am effektivsten.

Lügen und Propaganda im Staatsfunk und den Mainstreammedien

 

4) Gerate nicht in Rage

Eine wichtige und zugleich triviale Regel: locker und ruhig bleiben. Es sind Themen die einen schnell in Rage bringen, weil es hier um unsere Zukunft und die unserer Kinder und Enkel geht. Aber heb Dir die Leidenschaft auf, für die Diskussion im (bereits ge-redpillten) Freundeskreis. Wirst Du laut, hast Du meist schon verloren. Also leise und ruhig bleiben.

Hast Du die ersten vier Punkte verinnerlicht, geht es an die eigentliche Kunst des Red-Pillings:

5) Wähle ein gutes Einstiegsthema

Beim Red-Pilling bietet es sich also erstmal an, mit Themen anzufangen, die bereits eine gewisse Akzeptanz haben, also nichts zu kontroverses. Ein perfektes Thema und sanfter Einstieg sind Political Correctness, Feminismus, Gender und dessen negativen Auswüchse. Vielen sind die destruktiven Folgen dieser globalistischen Social-Engineering-Techniken bereits aufgefallen. Jemand, der für diese Themen offen ist, ist oftmals auch offen für mehr. Es ist quasi eine Einstiegsdroge. Und in einer Atmosphäre der Zustimmung ist man auch eher bereit, sich für weitere Themen zu öffnen.

Kinder und jugendliche Opfer des Genderwahns – hirngewaschen und vollgepumpt mit Hormonen

 

6) Nicht dozieren, sondern gemeinsam forschen

Keiner mag einen allwissenden Oberlehrer, der alles weiß und den anderen mit der Nase in seine Unwissenheit stukt. Oftmals ist es hilfreich zu zeigen, dass man selber auf der Suche nach der Wahrheit ist und einem in vielen Bereichen einfach Informationen fehlen.
Was also gut funktioniert sind geschickte Fragen. Also nicht: Das hier sind die UN-Päne zur Replacement Migration, hier wird unser Austausch geplant. Effektiver ist ein „Was meinen die damit?“ oder „Was bedeutet das für uns?“. So kann man auch mit den ganzen Artikeln verfahren, die Umvolkung und den Austausch geistig vorantreiben sollen.

Beispiel für einen toxischen Hetzartikel, der den Genozid an weißen Menschen fordert

 

7) Eigene Schlüsse ziehen lassen

Eins gilt es zu beachten: es ist wichtig die Red-Pills vorsichtig auszulegen, schlucken muss der Gegenüber sie alleine. Keiner möchte eine Red-Pill in den Hals gestopft bekommen, zumal die Red-Pill oft das eigene sorgsam gehegte Weltbild in Frage stellt.

Keiner mag vorgeschrieben bekommen, was er zu denken hat. Es reicht also nicht zu sagen: „Hier sind die UN-Pläne zur Replacement Migration. Hier die PKS welche die explodierende Gewaltkriminalität belegt. Hier die Beweise für die Umvolkung, den großen Austausch“. Viele Leute sind so tief in ihrem Dornröschenschlaf, heavy ge-blue-pillt von unseren gleichgeschalteten Mainstreammedien, dem Staatsfunk und dem Politkartell im Bundestag, dass sie im Kopf hohe Mauern aufgebaut haben, die es zu überwinden gilt.

Deswegen ist es am besten, jemanden dazu zu bringen die Widersprüche selber aufzudecken. Ein Bekannter von mir, ein leidenschaftlicher Italiener wohnt mitten in Kreuzberg. Wenn er sich mit linksgrünen Gutmensch-Emanzen über das Thema Migration aus Nahost unterhält, fragt er: „Ich habe kein Problem mit Moslems, aber wie ist das eigentlich bei Euch Frauen? Wie stehe die eigentlich zum Feminismus?“. Manchmal hilft es auch grün-linke Atheisten auf den Trichter zu bringen, dass sich der Atheismus mit einer politischen Religion mit Allmachtsanspruch beißt. „Ich habe keine Angst vor der Zukunft. Wenn hier in 20-30 Jahren der Islam übernimmt, kann ich als Christ einfach konvertieren. Aber wie ist das eigentlich bei Euch Atheisten?“. Viele haben sich noch gar keine Gedanken gemacht, was eine Islamisierung für sie wirklich bedeuten würde.

Man säht also die zarten Red-Pill-Samen und „gießt“ sie dann beständig. Eine ehrliche Frage zum Einstieg, ein Zeitungsartikel hier, eine Mail dort und abends beim Bierchen eine Anekdote.

Und wenn sich dann beim Gegenüber die Puzzleteile im Kopf zusammensetzen, dann sehen sie auf einmal klar. Dann begreifen sie es. Dann kommt erst die Erkenntnis und dann die Erleuchtung.

Sie sind erwacht.

 

 

Zusammenfassung

Um nochmal den Red-Pilling-Prozess etwas zusammenzufassen:

  • Richtige Zielgruppe wählen
  • Schritt für Schritt – Lass Dir Zeit
  • Sei immer ehrlich und Aufrichtig
  • Bleib ruhig
  • Einstiegsthema mit hoher Akzeptanz
  • Gemeinsam forschen
  • Eigene Schlüsse ziehen lassen

 

Weitere Red-Pilling-Techniken

Es gibt im Internet teilweise Mitstreiter, die hervorragende Red-Pilling-Techniken entwickelt haben. Es soll hier einerseits auf Frame Game Radio hingewiesen werden, der ein paar hervorragende Red-Pilling-Threads entworfen hat. Das hier ist einer von ihnen, aber es lohnt sich sein Profil zu browsen. Bedauerlicherweise ist er momentan offline.

Oder hier das Frogwave Twitter Red-Pilling-Archiv. Eine hervorragende Sammlung an Red-Pilling-Strategien.

Ich würde gerne von Dir wissen: Was war Deine Red-Pill? Wie red-pillst Du Menschen? Was sind Deine Strategien? Kannst Du Red-Pill-Spezialisten in den Sozialen Medien empfehlen?

Schreib mir unter fuken@protonmail.com oder auf Twitter eine PM @der_fuken (auf Gab halten die PMs bedauerlicherweise nur 24h vor, da kann es sein, dass ich sie übersehe).

Sobald genügend Material zusammenkommt, folgen hier weitere Artikel zu dem Thema.

 

Die D-Generation-Fiktion-KI: @dgenfikbot

 

 

 

Kommentar verfassen