Der globalistische Samenraub

Die Nachricht schlug ein wie eine Blendgranate. Samenzahl der westlichen Männer hat sich in den letzten 40 Jahren um die Hälfte verringert. Und die Globalisten reiben sich hämisch grinsend die Hände. Da haben sie ganze Arbeit geleistet. Und so nähern sie sich langsam ihrem erklärten Ziel: der Beseitigung des westlichen Mannes. Sofort springen ihnen ihre spätpubertierenden, notgeilen Sexknechte zur Seite und bieten ihren Samen feil. Ein perfider Plan.

Und es ist nicht mehr zu übersehen: Viele Männer sind keine Männer mehr, sondern verweiberte Schoßhündchen. Cucks eben. Das wirkt sich natürlich auch auf politische Präferenzen aus. Verweiberte Kerle wählen eher Frauenparteien, wie die Grünen oder die Linke. Oder die Rabenmutti. Zum Glück hat es noch nicht alle erwischt, die meisten von uns blieben bis jetzt glücklicherweise offensichtlich verschont. Aber die Globalisten werden nicht ruhen, bis sie jeden letzten Samen von uns geraubt haben.

 

Ursachen für den Samengenozid

Aber wie konnte es so überhaupt weit kommen? Wie haben die Globalisten es geschafft, dem westlichen Mann den Samen zu rauben? Hier ein paar Eckpunkte der globalistischen Samenraubstrategie.

  • Weichmacher in Plastikflaschen
    Viele Getränke werden heute in Plastikflaschen gereicht. Auch sonst haben wir viel Kontakt mit Globalistenplastik. Warum wohl? Die Weichmacher im Plastik (Bisphenol A) haben auf den Körper die gleiche Wirkung wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Es wachsen Titten, es schrumpfen die Eier, es stirbt der Samen. Der Genozid im Hodensack.
  • Medikamente
    Jeden Tag pumpt die globalistische Pharmaindustrie Milliarden an Pillen in den Markt. Gegen jedes Wehwehchen verteilt sie ihre kleinen bunten Smarties. Schnupfen? Pille! Blase am Fuß? Pille! Blähungen? Pille. Viele Männer entwickeln inzwischen auch typische Frauensymptome, wie Depression und Hysterie. Und die sollen dann wiederum durch Pillen gelindert werden. Dieser ganze Giftmüll sammelt sich im Köper, verursacht Krebs, Hirnerweichung und vor allem Samengenozid.
  • Phytoöstrogne in Soja
    In anderen Artikeln hat D-Generation schon über die Sojaverschwörung und die Gefahren von verseuchtem Globalistensoja aufgeklärt. Sojawürstchen hier, Tofu da, Sojaproteine um die Muskeln zu erweichen, Soja, Soja, Soja. Wundert es niemand, dass Erzglobalist Zuckerberg das Sojagift pusht und hyped? Er ist einer der vordersten Kämpfer für die Ausrottung des westlichen Mannes per „Diversität“ und „Sojainfusion“.
  • Anti-Baby-Pille
    Der perfideste Angriff der Globalisten auf die westliche Familie, war mit Sicherheit die Anti-Baby-Pille. Die Pille ist basically pures Östrogen und lebt man mit einer Frau zusammen, die auf der Pille ist, so nimmt man dieses Östrogen auf. Die Frauen dünsten es aus, man nimmt es über die Atemwege auf, über den Speichel und über Hautkontakt. Und selbstverständlich über die Schleimhäute beim Begatten.
  • Östrogene im Trinkwasser
    Die Östrogene der Anti-Baby-Pille werden in Kläranlagen nicht abgebaut und sammeln sich so im Trinkwasser. Und jeder weiß, dass die Klär- und Trinkwasseraufbereitungsanlagen fest in Hand der Globalisten sind und sie hektoliterweise Östrogen ins Trinkwasser pumpen, um noch mehr kleine Samen zu ermorden.
  • Feminisierung des Mannes
    Eine der wichtigsten Gründe für das große Samensterben, ist die Feminisierung des westlichen Mannes durch das kulturmarxistische Gift des Feminismus. Der Angriff der Globalisten auf die natürliche Ordnung der Natur hat verheerende Auswirkungen in den Gehirnen der Männer, die dem ausgesetzt sind. Die Säfte werden ins Ungleichgewicht gebracht und gerade schwache Männer, die sich von ihren Frauen demütigen lassen, vor allem in der Öffentlichkeit, haben die schwersten Sameneinbußen überhaupt. Das Hauptgift, was zum Sterben der Samen geführt hat ist kein chemisches. Es ist das Gift des Kulturmarxismus: Feminismus!

 

Gegenmaßnahmen gegen den Samenraub

Glücklicherweise gibt es Gegenmaßnahmen gegen den Samenraub. Globalisten hassen das und haben alles versucht, um diese Liste zu verhindern. Aber wir von D-Generation lassen uns nicht einschüchtern von Anwaltsbriefen, Sojamundgeruch, unrasierten Frauenachseln und totem Soja auf unserer Türschwelle. Folgendes kannst DU tun, gegen den Samenraub der Globalisten:

  • Geh Pumpen!
    Die Formel ist kurz und einfach: Große Muskeln ist gleich viel Testosteron. Und viel Testosteron heißt viele fröhliche Samen. Wenn Du keine Frauen abbekommst und keine Samen produzierst, könnte es daran liegen, dass Du ein fettes, faules Schwein bist! Also Staatsfunk abschalten, runter von der Couch und ab ins Fitnessstudio, Eisen pumpen. Join the Liftwaffe!
  • Iss viel Fleisch und trink Bier statt Weibercocktails!
    Dieser ganze Sojaweiberfraß vergiftet die Samen. Männerfraß wie Fleisch und Bier fördern den natürlichen Testosteronhaushalt und sorgen für frischen Saft in den Lenden. Und allein beim Anblick eines Cocktails mit rosa Schirmchen und Zucker bis zum Getno, sterben sofort tausende Samenzellen. Lieber mal ein Bierchen. Aber nicht allein. Wenn Du trinkst, trink mit richtigen Kerlen. Je mehr Du mit Weibern und verweiberten Cucks rumhängst, desto verweiberter wirst Du selbst. Unternimm mehr mit Deinen Kumpis und mach typische Männeraktivitäten, also Motorsport, Sachen erfinden oder politischer Straßenkampf. Das Rückenmark reagiert darauf mit massiv erhöhter Spermatozotenproduktion.
  • Kampf dem Feminismus!
    Bekämpfe den Feminismus und die Verweiberung, wo Du nur kannst. Versucht eine Feministin, Dir etwas zu verbieten, leg doppelt nach. Lass keinen dummen Feministenspruch unkommentiert. Du bist Spieleprogrammierer? Dann programmiere Männer mit doppelt so großen Muskeln und Frauen mit doppelt so großen Drüsen. Und spiele nur solche Spiele. Bediene jeden Stereotyp den es gibt. Und Du wirst sehen: Frauen lechzen nach echten Kerlen. Manche Männlein denken, sie würden Frauen rumkriegen, wenn sie es ihnen nur recht machen. Das Gegenteil ist der Fall. Auch wenn sie es niemals zugeben würden: Frauen stehen nicht auf kleine Hampelmänner-Cucks, sondern auf freie, männliche Kerle, die ihre eigene Meinung haben und diese auch durchsetzen. Gib Kontra, wo Du nur kannst und Du wirst sehen: die Frauen stehen drauf.
  • Adrenalin!
    Eines der besten Gegenmittel gegen den Samenraub der Globalisten ist und bleibt Adrenalin. Nichts fördert die Samenproduktion mehr als der Adrenalinkick, wenn man auf der Straße (oder auf einer Buchmesse) dem politischen Gegner gegenübersteht und merkt: jetzt knallts gleich. Klar eine gebrochene Nase tut weh, aber selten fühlt man sich so am Leben, wie wenn man den Schritt von der Klippe beim Base- oder Bungeejumping wagt.
    Mach Kontaktsport, Boxen, Ringen oder Kickboxen. Der Kampf und die natürliche Kompetition fördern das Testosteron und regen die Saftproduktion an. Adrenalin ist pure Männlichkeit.

 

Zukunftsprojekt: Der gigantische Samenbeschleuniger

Auch die westliche Wissenschaft hat sich inzwischen dem Thema angenommen. Als Zukunftsprojekt wird der Bau eines gigantischen Samenbeschleunigers geplant, mit dem wir die Samen auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, um sie wieder in die Welt hinauszuejakulören.

Machen wir den Globalisten einen Strich durch die Rechnung und holen uns unsere Zukunft zurück!

 

 

Folge der D-Generation Fiktion-KI: @dgenfikbot

Kommentar verfassen